Archiv der Kategorie: Allgemein

Von Wünschen und deren Erfüllung

Einige meiner Freunde haben die Zeit zwischen den Jahren, die sogenannten Rauhnächte, dazu genutzt ein Wunschritual zu machen.

Mit den Wünschen ist das aber so eine Sache. Oft scheinen sie nicht in Erfüllung zu gehen. Manchmal merken wir aber auch gar nicht, dass sie sich erfüllt haben, weil unsere Vorstellung, wie die Wunscherfüllung auszusehen hat, viel zu eng ist. Das Leben hat oft andere und manchmal bessere Ideen als wir selbst 😉

Ich mag das an einem gerade erlebten Beispiel erklären. Von Wünschen und deren Erfüllung weiterlesen

Newsletter Februar

„Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht. Sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer“

Seneca

Zitate – Wozu sind sie eigentlich gut? Was bewirken sie? Warum sind sie so beliebt?

Letztlich sind es ja oft aus dem Kontext gerissene Sätze, die nur in Teilen stimmen. Und dennoch können solche einzelne Sätze Denk- oder Fühlanstöße geben, die uns zu einem bewussten Hinschauen, Hinfühlen und Reflektieren einladen. Manchmal führen sie dazu, die gewohnte Sicht zu verlassen und unser Leben, unser Verhalten von einer anderen Seite zu betrachten oder sie erinnern uns an Werte, die uns zwar ein Herzensanliegen sind, aber im Alltag immer wieder zugeschüttet werden oder, oder, oder. Für mich sind es kleine „Hallo-wach“-Impulse, die helfen, bewusst zu werden.

Newsletter Februar weiterlesen

Eine Liebeserklärung an meine Arbeit

Angeregt durch ein 25jähriges Jubiläum meiner Massageausbildungsschule, habe ich mal meine eigene Arbeit rückblickend angeschaut. Ich habe erstaunt festgestellt, dass ich schon 18 Jahre mit Massage und 22 Jahre mit Yoga und auf gewisse Weise schon immer als Forscherin und Kreative arbeite. Was eine lange Zeit!

Wie kam ich eigentlich zu meiner Arbeit? Eine Liebeserklärung an meine Arbeit weiterlesen

Vom Tod und vom Leben

Ich möchte heute meine ganz persönliche Geschichte im Umgang mit dem Tod und damit auch mit dem Leben erzählen.

Für mich war und ist der Tod nichts Schlimmes.

Der erste tote Mensch, den ich in meinem Leben gesehen habe, war meine Oma „Westbevern“. Wir haben unsere Omas nach den Orten benannt, an denen sie lebten. Ich war 10 Jahre alt und empfand den Tod als ganz natürlich, nichts besonderes. Ich sah und fühlte die Traurigkeit meines Umfelds, was mich berührte, hatte aber selbst kein Gefühl von Traurigkeit in mir. Für mich war es etwas, dem ich ganz offen und unbefangen begegnete. Vom Tod und vom Leben weiterlesen

Newsletter ja oder nein?

Die neue europäische Datenschutzverordnung hat uns alle (Newsletterabonnenten und -schreiber) wachgerüttelt und lädt dazu ein, über unser „Newsletter-Verhalten“ nachzudenken. Wieviel Informationen, Werbung, Impulse möchte ich und kann ich überhaupt nutzen?

Es war nie so leicht, die eigene Newsletter- und Werbemailflut zu schrumpfen. Da Unsicherheit bei den Anbietern von Newslettern besteht – obwohl, so wie ich es verstanden habe, die vorhandenen Abonnenten, also die Bestandskunden so weitergeführt werden dürfen – bitten viele um erneutes Abonnieren oder eine Bestätigungsmail. Wer nicht reagiert, bekommt keine Post mehr. So kann jede/r bewusst aussortieren und es werden wahrscheinlich zukünftig deutlich weniger Newsletter und Werbemails in unserem Posteingang landen.

Für mich war es ein Anlass darüber nachzudenken, warum und für wen ich eigentlich meinen Newsletter schreibe.

Ursprünglich ging es hauptsächlich darum, auf meine Angebote aufmerksam zu machen, also um Werbung. Aber der Newsletter hat sich über die Zeit gewandelt. Zunehmend bekomme ich auch Rückmeldung und weiß dadurch, dass ihn Menschen als Inspiration lesen; auch welche, die noch nie oder schon lange nicht mehr an meinen Angeboten teilgenommen haben. Und darum geht es mir – unabhängig von dem Werbeaspekt.

Ich freue mich sehr darüber, wenn ich Menschen inspirieren kann, ihnen auch in dieser Form Ideen, Gedanken oder kleine Übungen mit auf den Weg geben kann. Jeder Mensch, der sich reibt, auseinandersetzt und neue Möglichkeiten entdeckt – kleine oder größere Schritte geht auf dem Weg „ins Sein“, zu sich selbst, in die Entspannung, ist ein Geschenk. Denn dadurch schaffen wir eine immer breitere Basis für ein gutes und neues Miteinander. Ich glaube an die Möglichkeiten im Großen, wie im Kleinen und möchte diese Haltung auch durch meinen Newsletter transportieren und andere ermutigen.

Und jetzt bist du dran, darüber nachzudenken, ob du diesen Newsletter weiter bekommen oder die allgemeine „Aufräum-Energie“ nutzen möchtest, um ihn abzubestellen.

Wenn du keinen Newsletter mehr bekommen möchtest, schicke mir eine Mail mit Betreff: Abmelden. Wenn du dich in die Liste „Nachricht bei neuem Artikel“ eingetragen hattest und keine Nachrichten mehr bekommen möchtest, benutze den Link „Abmelden“ in der Mail.

Ich freue mich, wenn der Newsletter dann nur zu den Menschen kommt, die sich darüber freuen, in Kontakt bleiben wollen, neugierig sind, ….

Information:

Alle Informationen zum Datenschutz, deine Rechte, den Umgang mit deinen Daten kannst du jetzt auf meiner Homepage unter Datenschutz nachlesen.

Juchu, in 2 Wochen geht es los! Wer sich für unsere Aktion          „30 Tage unterwegs – Wir berühren Menschen“ interessiert – wir haben jetzt eine eigene Homepage dafür eingerichtet. Unter www.abenteuer-moment.de kannst du alles darüber erfahren und uns begleiten 🙂

Ich wünsche euch allen einen schönen Frühsommer und verabschiede mich von denen, die den Newsletter abbestellen.

Herzliche Grüße

Kerstin

Newsletter ja oder nein? weiterlesen

Die dritte Seite

„Alles hat zwei Seiten, mich interessiert die dritte“

… ist eine meiner Devisen. Raus aus dem Schwarz-Weiß-Denken, rein in die bunte Vielfalt des Lebens.

Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen ihr Leben gleich einem Schachspiel sehen – auch schwarz-weiß 😉 . Sie denken, sie haben nur begrenzte Möglichkeiten (Schachbrett + Figuren) samt Regeln, die von der Gesellschaft diktiert werden und fühlen sich den Zügen des Gegners teilweise hilflos ausgeliefert oder überfordert von dem ganzen „scheinbaren Kampf“. Die dritte Seite weiterlesen

Entdeckung der Langsamkeit

Wir leben in einer sehr schnellen Zeit mit  hoher Reizdichte. Mobilität und Erreichbarkeit durch neue Medien, Technik haben sich enorm ausgeweitet und viele Möglichkeiten mit sich gebracht. Jedoch hat alle Entwicklung auch immer Schattenseiten. Manche blühen in dieser Welt voller Möglichkeiten auf und andere kommen wegen Reizübeflutung und Dauerüberforderung massiv an ihre Grenzen, brennen im wahrsten Sinne des Wortes aus. Entdeckung der Langsamkeit weiterlesen