Yoga-Matten und Kissen

Heute möchte ich ein paar Impulse zu Yoga-Matten und Kissen geben.

DSC_0058

Matten

Als ich letztes Jahr auf der Suche war nach neuen Matten für das Kleinstgruppen-Yoga  hier bei mir zuhause, habe ich mir angeschaut, was heutzutage alles als Yogamatte auf dem Markt ist.

Die schönste und natürlichste Matte ist ganz klar die Schafwollmatte, wobei man auch da genau hinschauen und manchmal auch hinriechen muss. Meine erste Matte – das ist allerdings schon lange, lange her – war zwar vom Obermaterial aus schöner Schafwolle, aber die Gummierung untendrunter zwecks Rutschfestigkeit stank noch nach einem Jahr. (Es gibt sie auch ohne Gummierung)

Nachteile der Schafwollmatten sind das Gewicht und die Größe beim Transportieren, die nicht gute Rutschfestigkeit, wenn man Strümpfe anhat, die aufwendigere Sauberhaltung (bei Mehrpersonennutzung ungeeignet), genauso die Nichteignung für Hausstauballergiker.

Als persönliche Matte für zuhause, finde ich sie sehr schön. Allein das Kuschelige lädt schon zum Entspannen ein 😉

Weiter gibt es die Billig-Yogamatten beim Discounter oder bei Decathlon. Die Matten erwiesen sich für meine Art von Yoga entweder als zu kurz, zu dünn oder in der dicken Variante zu dehnbar (da vertraue ich der Materialhaltbarkeit nicht und ich finde, es erschwert das Üben, wenn man immer erst die Grenzpunkt der Mattendehnung finden muss, bis man sich in die Übung entspannen kann). Manche stanken auch entsetzlich. Ich habe im Decathlon tatsächlich alle durchprobiert 🙂

Daraufhin habe ich im Internet nach hochpreisigeren und auch umweltverträglichen Yogamatten geschaut und ein paar bestellt. Auch diese waren mir zu dünn und aufgrund mangelnder Wärmeisolierung auf meinem Boden einfach zu kalt. Selbst die Konfortmatten, was die Dicke angeht, waren mir viel zu dünn. Ich bin halt keine Hartcore-Yogini 😉 Es geht bei mir nicht um „Sport“, sondern schwerpunktmäßig um Entspannung und die gelingt am besten, wenn es bequem und warm ist.

Letztlich bin ich komplett von den Yogamatten abgekommen, da ich dort nicht finden konnte, was ich brauchte und begann nach Gymnatikmatten zu suchen. Beim klassischen Sportanbieter Sport Thieme wurde ich dann fündig. Mittlerweile wusste ich ja auch genau, was ich wollte – eine belastbare, stabile, rutschfeste, wärmeisolierende, geruchsfreie, leicht zu reinigende und allergikerkompatible Matte! Und es gab sie auch noch – passend zu meinem Raum – in orange und nicht nur – wie befürchtet – in den klassichen Gymnastikmattenfarben rot oder blau – genial!

Und hier kannst du sie finden:

https://www.sport-thieme.de/Gymnastik/Gymnastikmatten/art=1874408

Das Material in Bezug auf Umweltfreundlichkeit kann ich nicht einschätzen, aber in der Praxis haben sich die Matten bewährt. Tipp für die Frostbeulen unter euch – nehmt sie euch in breiter, damit die Arme nicht auf dem Boden auskühlen. Ich habe die schmale – sie ist super zu transportieren, nicht zu schwer und ein einfacher Tragegurt wird mitgeliefert.

Man kann die Matten sogar mit ins Wasser nehmen, sozusagen als weichere Luftmatratze und sich ganz entspannt vom Wasser schaukeln lassen. Ja, es ist schon wackeliger, als ein Luftmatratze, aber es funktioniert – ich habe diverse Schwimmbadeinsätze mit ähnlichen Matten während meinem Motologie-Studiums ausprobieren können. Da konnte selbst ich über`s Wasser laufen 😉

Sitzkissen

Mein erstes Sitzkissen habe ich samt Shiatsu-Matte  in Darmstadt  direkt bei der Firma Bodhi gekauft. Ich war vor Ort und konnte zusehen, wie dort genäht wurde. Ein liebevoller, kleiner, bißchen chaotischer Betrieb – den es leider heute nicht mehr gibt. Scheint so als wären sie aufgekauft worden. Den Begriff Bodhi gibt es noch, aber für mein Gefühl ist das Herz gegen Kommerz getauscht worden.

Somit musste ich mich auch hier neu orientieren und habe schönerweise nach einigem Stöbern im Internet wieder einen „Selbsthersteller“ gefunden, der wirklich gute Qualität liefert.

Hier gibt es umweltbewusste und -freundliche Kissenvarianten und – für die Ästhetik – frei zusammenstellbare Farbvarianten. Ich bin mit den Kissen genauso zufrieden, wie mit meinem Bodhi-Kissen 🙂

Und hier kannst du sie finden:

http://www.bosiki-meditationskissen.de/

Ich habe die Kissen mit Extra-Innenbezug genommen, damit ich einfach waschen und gut nachfüllen kann. Die Füllung sackt über die Zeit zusammen und das Kissen erschlafft. Somit muss man nach geraumer Zeit nachfüllen. Gleichzeitig kann man durch die Füllung auch die optimale Höhe raustüfteln, so dass es richtig bequem ist 😉

Man bekommt schönerweise direkt Füllmaterial mitgeschickt.

Zur Entscheidung, was die Sitzhöhe angeht, bau dir zuhause mal einen Decken oder Kissenturm, um die Sitzhöhen auszuprobieren. Und wenn die Sitzhöhe bei dir tagesformbedingt oder je nach Sitzvariante variiert – ich stelle die Kissen auch mal hochkant, um sie höher zu machen …

Vielleicht war der ein oder andere  hilfreiche Tipp für dich dabei. Das würde mich freuen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.