Newsletter Oktober

Heute ist Tag- und Nachtgleiche, der Beginn des Herbstes und der dunkleren und auch ruhigeren Jahreshälfte. Erkältungen sind eine typische Begleiterscheinung des Übergangs. Sie bremsen uns aus, sind vielleicht auch eine Hilfe, in uns etwas zur Ruhe zu kommen, mal wieder nach Innen zu gehen und zu schauen, was jetzt gerade wichtig ist….

… vielleicht können ein paar meiner Angebote (Yoga, Massage, Raum zum Sein) dich dabei unterstützen.

Als erstes muss ich mich entschuldigen, dass ich mein Versprechen im letzten Newsletter, dass es auf jeden Fall einen Tanz-Workshop im September geben wird, nicht halten kann. Die Raumorganisation lief unglücklich und so habe ich mich entschieden einen neuen Raum zu suchen und bin fündig geworden. Jetzt gibt es bis Februar drei feste Termine, um die „Freiheit des Moments“ tänzerisch zu erkunden.

Falls du mit den Yogakursen geliebäugelt, aber gezögert hattest, gibt es jetzt die Möglichkeit an einem kürzeren Yogakurs über 6 Abende teilzunehmen. Da ich jetzt einen neuen Raum gefunden habe, wird es zukünftig auch Yoga-Workshops am Wochenende geben. Sie beginnen im November mit dem Thema „Atmung“ und ich freue mich schon auf ein gemeinsames tieferes Einlassen und Forschen!

Neu ist auch der Maskenbau-Workshop als Kompaktangebot an den Wochenenden der Herbstferien. Ein spannendes, kreatives Entstehenlassen oder Erschaffen von „neuen Persönlichkeiten“ mit der Option diese an der Rampenferkelei  „ins Leben zu holen“.

An der Rampenferkelei – der offenen Bühne mit festem Rahmen – können übrigens alle teilnehmen, die es auf die Bühne zieht, nicht nur Maskenfiguren 😉

Der „Klang-Raum“ findet weiter, wie gehabt statt und ich freue mich über rege Teilnahme am gemeinsamen „Stimm-Klang-Experiment“.

Jetzt, wo es kühler wird, lockt dich vielleicht auch die Aussicht auf eine Massage in wohliger Atmosphäre und mit warmen Öl wieder mehr?! Übrigens auch als Geschenk sehr geeignet!

Falls du neugierig bist, auf meinem Blog habe ich gerade einen Artikel über Massage und Berührung geschrieben.

Ich wünsche dir, dass du den Übergang gut annehmen kannst und in dir ein bißchen zur Ruhe kommst, um den Blick wieder auf`s Wesentliche richten zu können.

Vielleicht bis bald

Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.