Newsletter März

„Die meisten Menschen hören nicht zu, um zu verstehen, sondern um zu antworten.“

Stephen R. Covey 

Dieses Zitat wurde mir zugesandt und ich habe jetzt eine ganze Weile darauf herumgekaut. Es sind mir so viele Gedanken und Fragen dazu in den Kopf gekommen, dass ich sie hier nur bruchstückhaft wiedergeben kann. Vielleicht inspiriert dich ja die eine oder andere Frage, um mal deine eigene Kommunikation zu reflektieren.

Drehen sich wirklich die meisten Menschen nur um sich selbst und haben gar kein Interesse ihr Gegenüber kennen zu lernen, verstehen zu lernen, wie es das Zitat unterstellt? Ist das bei mir auch so? Worum geht es mir in Gesprächen? Welche unterschiedlichen Formen von Gesprächen kenne und lebe ich?

Wie kommunizieren wir? Was bedeutet es überhaupt zu kommunizieren? Meinungen auszutauschen?  Was sind Meinungen? Sind Meinungen Momentaufnahmen? Momentaufnahmen, die aus einem komplexen Zusammenspiel von Erfahrungen, Lebenswelt, Informationen, Interpretationen entstehen? Sind es nicht manchmal nur unreflektierte Wiedergaben von irgendwas, das wir gehört haben? Wann und warum beginnen wir uns mit einer Meinung zu identifizieren? Wie oft sprechen oder streiten wir über Sachverhalte, von denen wir nur ein Bruchteil verstehen? Wozu? Geht es dabei wirklich um die Inhalte? Führt eine Identifikation mit einer Meinung nicht fataler Weise dazu, dass wir uns dann persönlich angegriffen fühlen, wenn jemand unsere Meinung ablehnt oder hinterfragt? Führt nicht genau diese Verquickung zu Streit, Spaltung bis hin zu Krieg? Was löst das obige Zitat vor dem Hintergrund der aktuellen Kommunikation, bzw. Nicht-Kommunikation in Bezug auf die Corona-Maßnahmen bei mir aus? Was in Bezug auf den gerade entstandenen Krieg in der Ukraine?

„Die meisten Menschen hören nicht zu, um zu verstehen, sondern um zu antworten“

Welche Form der Kommunikation schafft zwischenmenschliche Verbindung, Nähe, Vertrauen? Wie oft gelingt eine Kommunikation, in der sich alle gesehen und verstanden fühlen?  Wie viel oder wenig weiß ich oder verstehe ich von meinem Gegenüber? Was wissen andere von mir? Wer stellt mir Fragen zu mir, die in ein tieferes Kennenlernen, Verstehen führen? Wem zeige ich was von mir und warum? In welchen Gesprächen habe ich das Gefühl in einen offenen, spannenden Raum einzutauschen, in dem ich mich frei ausprobieren darf und kann?

Sooo viele Fragen, die mich immer wieder darauf zurückführen zu erforschen, wie vertrauensvolle Begegnung/ Kommunikation stattfinden kann. Begegnung/ Kommunikation, die verbindet und uns hilft uns selbst, das Gegenüber und unser Miteinander bewusst wahrzunehmen. Die helfen kann über uns und unsere festgefahrenen Strukturen hinaus zu wachsen, anstatt diese zu verfestigen oder zu bestätigen.

Ich bleibe bei der schon öfter formulierten These, dass wahre Begegnung nur entstehen kann, wenn wir in einen Raum des Vertrauens finden, UNS ZEIGEN, Fragen stellen, uns ohne Überzeugungsabsichten begegnen und überhaupt offen sind, das Gegenüber in seinem Andersein kennenzulernen. Erst dann kann echte, ganzheitliche Verbundenheit entstehen und tief nähren, berühren und zu beidseitigem Wachstum führen. Und eine Basis entstehen, die uns hilft auch in Konflikten nicht in einem Zerwürfnis zu enden.

Dazu bedarf es aber des Mutes sich zu zeigen! Auch in der eigenen Verletzlichkeit, Überforderung, dem eigenen Nichtwissen und Nichtkönnen. Also all dem, was in unserer Gesellschaft nach wie vor als „schwach“ angesehen wird.

Was denkst du darüber?


Angebote im März

Ab 4. März ist es offiziell wieder ALLEN erlaubt an Yogakursen teilzunehmen und so starte ich voller Freude am 7. März mit den Montagskursen. Den entsprechenden Auszug aus den Bestimmungen habe ich unten angehängt.

Achtsamkeits-Yogakurse

Beginn Mo 7.März/ 18:00 – 19:30 Uhr/ 5 Abende/ 57,50 €

Beginn Mo 7.März/ 20:00 – 21:30 Uhr/ 5 Abende/ 57,50 €

in der Praxis Burok-Höhler, Friedrich-Ebert-Str. 47, Idstein

Ich nehme 6 TeilnehmerInnen pro Kurs

Achtsamkeits-Yogakurs – online

Beginn Di 8. März/ 19:00 – 20:30 Uhr/ 5 Abende/ 57,50 €

über Zoom

Kleinst-Gruppen Yoga

90 Minuten/ 2 Personen/ 39,-€ (also 19,50 €/ Person)

Termine nach Vereinbarung

Massagen und Raum zum Sein und Einzel-Yogaunterricht sind individuell buchbar.


Ich wünsche uns allen ein aufmerksames, neugieriges Kommunizieren mit unseren Liebsten und unserem Umfeld, das in Verbindung und gegenseitiges Vertrauen führt.

Eine offene Umarmung – eine der schönsten Formen der Kommunikation – für alle, die wollen.

Von Herzen

Kerstin


Hier der Auszug aus den Bestimmungen:

Im zweiten Schritt gilt ab dem 4. März:
Bei Veranstaltungen werden wieder mehr Teilnehmende bzw. Zuschauende zugelassen. Für Veranstaltungen unter freiem Himmel bzw. in Hallen gelten dabei weiterhin unterschiedliche Vorgaben:

  • Im Freien:
  •  
  • max. 25.000 Teilnehmende/Zuschauende
  • ab dem 500. Platz max. 75 Prozent Auslastung
  • 3G-Regel bei mehr als 10 Teilnehmenden/Zuschauenden
  • 2G-Plus-Regel bei mehr als 500 Teilnehmenden/Zuschauenden
  •  
  • In Innenräumen:
  • max. 6.000 Teilnehmende/Zuschauende
  • ab dem 500. Platz max. 60 Prozent Auslastung
  • 3G-Regel bei mehr als 10 Teilnehmenden/Zuschauenden
  • 2G-Plus-Regel bei mehr als 500 Teilnehmenden/Zuschauenden

In den meisten Innenbereichen ist dann ein 3G-Nachweis ausreichend. Das heißt, der Zugang ist für Geimpfte, Genesene und Personen mit tagesaktuellem Test möglich. Konkret betrifft dies folgende Innenräume:

  • Sporthallen, Fitnessstudios, Saunen und Hallenbäder
  • Innenräume von Zoos, botanischen Gärten und Freizeitparks
  • Spielbanken und Spielhallen
  • Schlösser, Museen, Galerien und Gedenkstätten
  • alle körpernahen Dienstleistungen

Quelle: https://www.rheingau-taunus.de/corona.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.