Newsletter März

„Ich begnüge mich nicht mit schönen Träumen, ich will schöne Wirklichkeiten“

George Bernard Shaw

Mit diesem Zitat wollte ich an den letzten Newsletter anschließen und einladen, einen Schritt weiter zu gehen, auf dem Weg, dir selbst näher zu kommen.

In der Zwischenzeit ist unsere Wirklichkeit der Ausnahmezustand.

Damit habe ich natürlich nicht gerechnet. Aber es ist eine wirklich spannende Zeit, die ein riesen Potential in sich birgt.

Viele, als solche gefühlte, Selbstverständlichkeiten sind erstmalig für alle wirklich in Frage gestellt. Etwas was die Klimakrise – die uns ebenso alle betrifft und genauso ein geschlossenes Vorgehen bräuchte – nicht zu bewirken vermochte.

Corona führt gerade in eine starke Reduktion und Verlangsamung der Gesellschaft. Das Außenleben, auch mit all seinen Ablenkungsmöglichkeiten, kommt nach und nach zum Erliegen. Wir werden auf uns selbst zurück geworfen und ganz ins Jetzt geholt, da wir nicht abschätzen können, was morgen ist.

Lasst uns diese Steilvorlage nutzen, um offen und neugierig dem zu begegnen, was gerade ist. Um nach kreativen und solidarischen Lösungen zu suchen, für die entstehenden Probleme. Um uns damit auseinander zu setzen, was für uns wirklich wichtig ist, frei nach dem Zitat oben: Welche Wirklichkeit möchtest du? Lasst uns uns auf unsere Werte besinnen und die in den gerade überall entbrennenden Diskussionen zum Ausdruck bringen. Nicht ME-FIRST, sondern schauen, wie können wir soziales und solidarisches Denken anderen näher bringen. Wie können wir die Verängstigten raus aus ihrer Abschottung oder Aggressivität, rein in ein Miteinander-Denken einladen. Wie und wo können wir, die von uns gewünschte Wirklichkeit jetzt – im „Chaos“, in dem bekanntlich mehr möglich ist – beginnen zu gestalten.

Die Voraussetzung dafür ist und bleibt, dass wir gut mit uns selbst verbunden bleiben. Dass wir für uns sorgen, damit wir einen guten Stand haben und damit auch Halt für die Verunsicherten sein können. Dass wir dem Gegenüber nicht nur rational begegnen, sondern mit offenem Herzen – und Verstand. Zugewandt und klar. Sprich, offene Fragen stellen und ins Gespräch einladen, Ideen und Sichtweisen austauschen, anstatt zu verurteilen, abzuwerten und in Abgrenzung zu gehen. Verbindung schaffen, anstatt Spaltung.

Das führt zu einer wichtigen Frage:

Wie kann ich in dieser Zeit gut bei mir bleiben und mich nicht von den Verunsicherungswellen und deren verschiedensten Ausformungen mitreißen oder verstören lassen?

Durch Gespräche und Austausch mit Menschen, bei denen wir uns gut fühlen können, wieder zu uns selbst finden, wenn wir uns verloren haben. Durch Achtsamkeits-Übungen, durch Körperübungen, die dich in die Selbstwahrnehmung und immer wieder ins Hier und Jetzt zurückholen. Raus aus den Gedanken- und Gefühlsstrudeln, rein in die Verbindung von Herz, Intuition und Verstand, in deine Mitte, deine eigene Kraft.

Dazu hier ein paar Angebote:

Di 24.3./ 7:00 – ca. 7:15 Uhr „Morgenmeditation“ per Zoom

Di 24.3./ 19:00 – ca. 20:30 Uhr „Yogastunde“ per Telefonkonferenz

Mi 25.3./ 19:00 – 19:40 Uhr „Abenteuer-Moment – Austauschtreffen“ per Zoom

Fr 27.3./ 19:00 – 19:40 Uhr „Yogastunde“ per Zoom


Als „Abenteuer Moment“ haben Bernd und ich entschieden, dass wir uns gerne für Gespräche und Austausch zur Verfügung stellen wollen.

Da Echtkontakt gerade nicht angesagt ist, wechseln wir auf die medialen Möglichkeiten. Wir sind telefonisch erreichbar und werden sowohl mit Telefonkonferenzen und Zoom-Konferenzen experimentieren, um herauszufinden, was gut funktioniert. Nimm bitte frei und beherzt Kontkat auf unter abenteuer-moment@online.de und dann vereinbaren wir Gesprächstermine.

Das erste Austausch- und Probetreffen per Zoom findet am Mittwochabend um 19:00 Uhr statt. Schreib uns bitte ein Mail und dann schicken wir dir die Zugangsdaten.


Was ist eine Telefonkonferenz? Telefonieren mit mehreren Menschen auf einmal. Man wählt sich per Telefon ein. Ich werde den Anbieter freeconferencecall.com nutzen. Vom Festnetz aus ist die Telefonkonferenz kostenfrei, beim Handy – ich zitiere: „Bitte beachten: Mobilfunkanbieter können die Standard-Gebühren erheben.“

Was ist Zoom? Ein Programm, ähnlich wie Skype, mit dem man sich sozusagen in einem kostenlosen Internet-Raum treffen kann. (Mehr Infos unter zoom.us) Das funktioniert in Form einer Videokonferenz (also mit Bild über die PC- oder Handy-Kameras, so dass wir uns gegenseitig sehen) oder nur als Audiokonferenz, dann hören wir uns über die Geräte. Es sind auch Mischformen möglich, so dass manche mit Bild und andere nur mit Stimme dabei sind, das kannst du selbst entscheiden.

Ich bin eigentlich gar nicht so der Fan von dem ganzen Online-Kram – aber in diesen Zeiten wirklich dankbar für diese Möglichkeiten.

Wer zoomen möchte und das noch nie gemacht hat und vielleicht auch Hemmungen hat, gerne an uns wenden unter abenteuer-moment@online.de. Wir helfen dir dabei.


Die ausgefallenen Yogastunden werde ich durch Videos ersetzen. Ich habe mich aber dagegen entschieden, darüber hinaus, zusätzliche Videos zu drehen, da die Datenvolumen, die gerade ins Netz geladen werden, gigantisch sind und ich auch da gerne bedacht und sparsam sein möchte.

Falls du nicht zu meinen aktuellen YogakursteilnehmerInnen gehörst, aber gerne Zugang zu den Videos hättest, melde dich bitte telefonisch oder per Email bei mir.

Alternativ biete ich euch an, mit mir auszuprobieren, wie es ist über Telefon Unterricht zu erhalten oder über Zoom mit Bild. Ich bin aber jetzt schon auf technische Schwierigkeiten gestoßen, was die saubere Übertragung bei Zoom betrifft. Vielleicht auch, weil die Leitungen gerade einfach überlastet sind. Da müssen wir miteinander schauen, was machbar ist.

Wer Lust hat bei einem Probelauf mitzumachen: Morgen Abend um 19:00 uhr gibt es Yogaunterricht per Telefonkonferenz und am Freitagabend um 19:00 Uhr Zoom-Yogaunterricht. 

Desweiteren würde ich gerne kurze 10 – 15 Minuten Meditationen um 7:00 Uhr am Morgen anbieten, damit wir gesammelt und gelassen in den Tag starten können. Ich lade hiermit für morgen zu einer Zoom-Probemeditation ein.

Wenn du an einem der Angebote teilnehmen möchtest, bitte eine kurze Mail schreiben, dann schicke ich dir die Zugangsdaten.


Wenn alles gut läuft, würde ich gerne die Echtkontakt-Yogakurse, wie geplant, nach den Osterferien wieder starten und freue mich, wenn ihr euch schon anmeldet – mit dem Wissen, dass sie vielleicht nicht in der Form stattfinden werden.

Mo 20./ Di 21. April

Zeit für mich – Achtsamkeits-Yoga Kurse

Montags 18:00 – 19:30 Uhr / 10 Abende / 115,- €

Montags 20:00 – 21:30 Uhr /10 Abende / 115,- €

Praxis Burok-Höhler, Friedrich-Eberstr. 47, Idstein

ACHTUNG! Am Pfingstmontag 1. Juni findet KEIN Yoga statt

Dienstags 18:00 – 19:30 Uhr / 10 Abende / 115,- €

Dienstags 20:00 – 21:30 Uhr / 10 Abende / 115,- €

in der Montessori-Schule Idstein, Wiesbadenerstr. 74, Idstein

ACHTUNG! Am 28. April findet KEIN Yoga statt.


Soweit meine Angebote. Ich freue mich, wenn ihr mit mir die virtuellen Konferenzräume ausprobiert und wir uns auf diese Weise weiter begegnen.

Ein Gruß aus offenem Herzen und voller Vorfreude auf Kontakt mit euch

… und für die, die wollen, eine virenfreie Umarmung

Kerstin

2 Gedanken zu „Newsletter März“

  1. Liebe Kerstin,
    wie immer hast du tolle Gedanken für uns parat. Ich bastele gerade an Online-Treffen für meine Chorproben, zusammen singen kann man damit zwar nicht, aber die gemeinsam verbrachte Zeit ist sehr wertvoll.
    Da du ja nicht so der „Online-Kram-Fan“ bist: Hast du was dagegen, wenn ich den Link zu deinem Text mal auf Facebook poste? Gute Gedanken kann dieses Netzwerk wahrlich brauchen…

    1. Gerne, mach das lieber Uli 🙂
      Und schön, dass auch du deine Chöre in Kontakt halten magst. Ich glaube, das tut allen extrem gut und es hilft nicht „eng“ im Kopf zu werden.

Schreibe einen Kommentar zu Ulrich Diehl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.