Newlsetter Mai/ Juni

„Wie gerne wäre ich wie der Wind, von dem niemand weiß, woher er kommt und wohin er geht, und der die Richtung ändert, ohne jemand erklären zu müssen, warum“  (Paolo Coelho)

Kennst du dieses Gefühl? Wann tauchen solche Gefühle auf? Meist, wenn wir uns eingeengt fühlen, sich irgendetwas in uns wandeln möchte und wir Angst haben vor den Konsequenzen, die dieser Wandel mit sich bringen wird.  Die Angst vor Ablehnung, Unverständnis, Verlust, Alleinsein, Unsicherheit, Halt- und Orientierungslosigkeit ist groß und doch merken wir, dass es so  nicht dauerhaft weitergehen kann.

In den Situationen suchen wir Klarheit und Orientierung, die gar nicht so leicht  (in den oft so komplexen Lebenssituationen) zu finden sind. Es braucht ein genaues Hinschauen und Herausfinden des tiefer liegenden Bedürfnisses, welches den Wandel will. Denn erst wenn wir wissen, was wir wollen, kann der Wandel in guter Form gelingen. Zu wissen, was wir „nicht mehr wollen“ reicht nicht.

Es geht hier um einen Wandel in uns selbst – nicht darum andere zu verändern. Viele mühen sich in solchen Situationen lange damit ab, ihr Umfeld ändern zu wollen. Das ist kein fruchtbarer Weg, sondern eine Art Flucht. (Wir hoffen insgeheim, dass die anderen es richten werden und wir nicht ins Tun kommen müssen – „Wenn er doch nur ….“ „Wenn sie doch mal …“ „Es wäre doch alles so einfach, wenn alle ….“).

Ein wirklicher Wandel erfordert, dass wir die volle Verantwortung für unser Tun übernehmen. Wir müssen hinstehen und uns mit dem, was uns wichtig ist, zeigen.  Dadurch werden wir sichtbar.  Übergangsweise führt das jedoch oft erst in eine größere Verletzlichkeit, die es auszuhalten gilt, bis sich die volle Kraft des Wandels entfalten kann.

Genau mit diesem Thema beschäftige ich mich gerade. Zum einen suche ich in mir selbst in Form von Fortbildung und Coaching noch mehr Klarheit. Zum anderen sammle ich auf dem Weg Methoden, Übungen, die es auch anderen – z.B. dir? – erleichtern, innere Klarheit und damit auch neue Wege zu finden. Gehen musst du sie jedoch selbst.

Apropos Gehen und Klarheit – das sind die Angbote im Mai und Juni 🙂


 

Yoga-Wanderung

Nach der Erfahrung der letzten Male habe ich beschlossen, die Yoga-Wanderungen ab sofort immer um 10:00 Uhr zu beginnen.

Tauche ein in eine Zeit außerhalb der Zeit. Auf der Yoga-Wanderung durch`s Haubental lassen wir unsere Sinne aufgehen, tauchen ein in die Natur und in die Wahnehmung des  Moments. Kleine Impulse auf dem Weg, Meditationen und Yogaübungen gestalten den Rundweg durch`s Haubental und lassen ihn zu einem besonderen Erlebnis werden..

 So 19.5./ So 16.6. Beginn 10:00 Uhr (ca. 2,3/4 Std., eher mehr Zeit einplanen) / 12 €

Anmeldung erforderlich! Bis 18:00 Uhr am Vortag

Freude am Singen

Da die Rückmeldungen auf meinen Versuch, das Singen auf Samstagvormittag zu verlegen, eindeutig dagegen sprechen, findet das Singen ab sofort Freitag abends um 19:00 Uhr statt.

Wir singen kurze, sich wiederholende Lieder, damit jede/r leicht und in der eigenen Geschwindigkeit reinfinden kann. Jede Stimme, egal ob sie dieselben Töne singt oder nicht, ist herzlich willkommen. Tauch mit uns ein in diesen faszinierenden Klangraum,, der sich jedes Mal anders gestaltet.

Fr  14.6.. / 19:00 Uhr ( ca. 1,5-2 Std.) / 5 €

Anmeldung erforderlich! Bis 18:00 Uhr am Vortag

Massagen

Möchtest du dich mal wieder ganzheitlich, verbunden erleben, zur Ruhe finden, einen schönen Zugang zu deinem vielleicht im Alltag vernachlässigten oder bedingt durch Krankheit verstörtem Körper finden? Einfach mal loslassen? Dich verwöhnen lassen mit warmem naturreinem Öl auf deiner Haut und achtsamen Berührungen?

Dann gönne dir eine Massage. Einfach einen Termin ausmachen per Mail oder unter 06126-584669

Ausblick:

Hast du Lust als Erwachsene/r die Welt mal wieder mit der Offenheit und Neugier eines Kindes zu erleben und anzuschauen? Dann komm mit zu unserer „Woche der kindlichen Neugier“ vom 3.-10. August. Alle weiteren Infos findest du auf unserer (Bernd Kaufmann und meiner) Homepage www.abenteuer-moment.de


 

Strichmännchen-Technik

Diese Methode habe ich gestern weitergeleitet bekommen und ich finde sie sehr interessant, um ein bißchen Aufzuräumen und neue Freiräume im Leben zu schaffen. Ich habe sie heute morgen ausprobiert und im Tun die Wirkung als gut empfunden. Wie weit sie sich auf das Miteinander oder längerfristig auswirkt, kann ich allerdings nicht sagen. Ich finde sie psychologisch sehr schön aufgebaut und sie hinterließ – zumindest bei mir – erstmal ein sehr schönes, rundes, geklärtes Gefühl. Probiers einfach mal selbst aus.

Um mir und euch eine langatmige Beschreibung zu ersparen, setze ich hier den Link zu einem Video auf Youtube, welches die Methode kurzweilig erklärt und zum Sofort-Mitmachen einlädt. Viel Spaß beim Ausprobieren und wie immer – ich freue mich, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilt!

Link zur Strichmännchen-Technik – Video auf Youtube

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.